Interview-Reihe „Mut tut Frauen gut“ – Teil 5

Mut tut Frauen gut 5

Wie isst man einen Elefanten?

Im fünften Teil meiner Interview-Reihe „Mut tut Frauen gut“ spreche ich mit Michelle Amecke, die Frauen dabei unterstützt, sich aus alten (Beziehungs-)Mustern zu befreien. Michelle selbst hat schon oft ihre Komfortzone verlassen, weil sie gerne Unstimmigkeiten verändert. Aber auch sie kennt ihre „blinden Flecken“ und hat lernen müssen damit umzugehen.

Denn man entwickelt einen Tunnelblick, hat Scheuklappen auf – aber das Leben stößt dich schlussendlich doch immer wieder darauf, bis du dich endlich damit auseinandersetzt. Negatives kannst du also nur eine Zeit lang ausblenden. Das ganze Schönreden hilft dir irgendwann nicht mehr. Deshalb: Trau dich mal genau hinzuschauen und schaffe Ordnung!

Ich fang zwar jetzt ganz von vorne an, aber es ist MEIN Weg.

Klicke auf das Bild, um dir das Interview anzusehen:

Mut tut Frauen gut 5

Hier findest du die Zusammenfassung der wichtigsten Tipps:

  • Räume Schritt für Schritt die Dinge aus deinem Leben, die nicht stimmig sind. Erleichtere dich und dein Leben!
  • Meditiere.
  • Schreibe deine Gedanken auf.
  • Sei ehrlich zu dir selbst.
  • Sei dir selbst und deiner Gefühle bewusst.
  • Was kann ich in meinem Alltag loslassen, das mich ehrlicherweise belastet und mir ohnehin nicht so wichtig ist?

 

Und wenn du nähere Infos über Michelle und ihre Angebote erfahren möchtest, klicke einfach hier:

Michelle Amecke

 

Alles Liebe,

Gerda Neumann

 

P.S.: Stellst du dich und deine Bedürfnisse immer wieder in die zweite Reihe? Oder bist du unzufrieden mit deiner momentanen Situation, weil du dir denkst, dass das noch nicht alles gewesen sein kann? Dann lade ich dich herzlich zum kostenfreien Coaching mit mir in meine Facebook-Gruppe „Raus aus der Komfortzone – Als Frau selbstbestimmt leben!“ ein. Ich freu mich auf dich!